eulenspiegel - Ausgabe 777

Seite 12 Alexander Cuic im Interview 7.600 Menschen in Osnabrück trotz Vollzeitjob von Armut bedroht Hohes Risiko für Beschäftigte Ein Lebe n lan g arbeite n – un d trotzde m reich t di e Rent e nicht : In Osnabrüc k sin d run d 7.60 0 Vollzeitbeschäftigt e selbs t nac h 45 Arbeitsjahre n im Rentenalte r vo n Armu t bedroht . Davo r warn t di e Gewerkschaf t Nahrung-Ge- nuss-Gaststätte n (NGG ) un d be- ruf t sic h hierbe i au f Zahle n der Bundesagentu r für Arbei t un d de r Deutsche n Rentenversiche- rung . Demnac h verdiene n 13, 3 Prozen t alle r Beschäftigten , di e in Osnabrüc k in Vollzei t arbeiten , wenige r al s 2.05 0 Eur o brutt o im Monat . Rei n rechnerisc h müss- te n si e soga r meh r al s 45 Jahr e lan g arbeiten , u m au f ein e Rent e oberhal b de r Grundsicherungs- schwell e vo n aktuel l 83 5 Eur o zu kommen. „Altersarmu t ist einfac h kei n Schreckensszenari o in de r Zu- kunf t mehr , sondern für viel e Mensche n längs t Realität . Di e Rent e derer, di e zu m Beispie l jahrzehntelan g in eine r Bäckere i ode r Gaststätte n gearbeite t ha- ben , reich t scho n heut e oft nich t aus . Rentenkürzunge n ode r For- derunge n übe r ei n spätere s Ein- trittsalte r sin d de r falsch e Weg. Stattdesse n mus s di e Politik di e gesetzlich e Rent e stärken“ , so Uw e Hildebrand , Geschäftsfüh- rer de r NGG-Regio n Osnabrück , mi t Blic k au f di e aktuell e Debat- te run d u m di e Alterssicherung . Das Rentenniveau, also die durchschnittlich e Rent e nac h 45 Beitragsjahren bei mittlerem Verdienst , dürf e nich t weite r ab- sinken. Sei t de m Jah r 200 0 sei da s Ren- tennivea u bereit s vo n run d 53 Prozen t au f aktuel l 4 8 Prozen t abgesenk t worden . „Konkre t be- deute t das , das s Geringverdie- ne r mi t eine m Einkomme n vo n wenige r al s 2.05 0 Eur o brutt o im Mona t stat t 42 nu n fas t 46 Jahr e lan g arbeite n müssen , u m über- haupt die Grundsicherungs- schwell e im Alte r zu erreichen . Abe r vie r Jahr e länge r an de r Bäckereitheke , in de r Lebens- mittelfabri k ode r im Schlachtho f a m Ban d zu stehen , ist viele n Beschäftigten gesundheitlich ga r nich t möglich . Jed e Anhe- bun g de s Renteneintrittsalter s ist somi t faktisc h ein e Renten- kürzung“ , unterstreich t Hilde- brand . Di e nächst e Bundesre- gierun g müss e da s derzeitig e Rentennivea u stabilisiere n un d perspektivisc h anheben , u m ei- ne n weitere n Anstie g de r Alters- armu t zu verhindern . Di e vo n Wirtschaftsverbände n geforder- te „Rent e mi t 70 “ se i de r falsch e Weg – un d ei n „Schla g ins Ge- sich t de r Menschen , die körper- lic h arbeite n un d scho n bis 67 nicht durchhalten können“. Auc h deshal b se i es wichtig , dass die Beschäftigten ihre Stimm e be i de r Bundestagswah l a m 26 . Septembe r abgäbe n – un d sic h informierten , wa s di e Rentenkonzept e de r einzelne n Parteie n fü r sie bedeuteten , so di e NGG. Zugleic h seie n di e Unternehme n in de r Pflicht , prekär e Beschäfti- gun g zurückzufahre n un d Tarif- verträg e zu stärken . Gerad e im Hotel - un d Gaststättengewerb e nige r al s 6 0 Prozen t de s bundes- wei t mittlere n Monatseinkom- men s vo n 3.42 7 Euro . „Hie r dar f es niemanden überraschen, das s währen d de r Corona-Kris e s o viel e Köch e un d Hotelange- stellt e ihr e Branch e verlassen haben“ , sag t Hildebrand. Nac h Angabe n de s Statistische n Bundesamte s nimm t di e Zah l de r Menschen , di e in de r Alters- grupp e ab 65 armutsgefährde t sind , weiterhi n zu . Aktuel l sin d die s 18 Prozent . Im Jah r 200 9 ware n es noc h 14 Prozent . Ent- scheiden d sei nun , di e gesetz- lich e Rent e al s zentral e Säul e der Altersvorsorg e für di e Zu- kunf t zu stärken . Dafü r müsste n angesicht s de s demografische n geb e es eine n enorme n Nach- holbedarf , u m di e Einkomme n wirklic h armutsfes t zu mache n – auc h wei l viel e Firme n au s de r Tarifbindun g flüchteten . Nac h Angabe n de r Bundesagentu r für Arbei t verdiene n in Niedersach- se n aktuel l run d 21.10 0 vo n insgesam t 36.50 0 Vollzeitbe- schäftigte n im Gastgewerb e we- Wandel s auc h weiter e Mitte l au s dem Bundeshaushalt fließen un d di e Rentenversicherun g zu einer Erwerbstätigenversiche- rung , in di e all e einzahlen , wei- terentwickel t werden. Dabe i dürfte n di e Generatione n nich t gegeneinande r ausgespiel t werden . Di e Sicherun g de r ge- setzliche n Altersvorsorg e kom- m e gerad e auc h de n Jüngere n zugute . Den n sie müsste n eine n weitere n Abfal l de s Rentenni- veau s mit eine m immer längere n Arbeitslebe n bezahlen . „A m En- de geh t es u m de n soziale n Zu- sammenhal t der Gesellschaft . Nac h eine m lange n Berufslebe n mus s sic h jede r darau f verlas- sen , de n Ruhestan d in Würd e genieße n zu können“ , so Hilde- bran d weiter. Di e NG G verweis t darauf , das s di e ne u eingeführt e Grundrent e für Betroffen e zwa r zu höhere n Bezüge n führe n könne. Aller- ding s seie n di e Hürde n mi t erfor- derliche n 33 Beitragsjahre n zu hoc h un d de r Zuschla g fall e oft gerin g aus . „Di e möglich e Ein- kommensanrechnung , etw a de s Lebenspartners , läss t di e Beträ- ge weite r schrumpfen . Dami t be- komme n viel e Mensche n keine n ode r eine n geringe n Zuschlag . Di e Grundrent e mus s dahe r ebenfall s weiterentwickel t wer- den“ , unterstreich t Hildebrand. Schlager Polizei singt am 15. Oktober im Alando Ballhaus „Für uns ist es eine große Ehre” Geplan t wa r da s Konzer t bereit s vo r eine m Jahr . Doc h da s wa r wege n de r viele n Coronafäll e so- wi e ohn e Impfstof f nich t mög- lich . Nu n abe r ist es endlic h so- weit . A m 15 . Oktobe r unterbrich t „Di e Schlage r Polizei “ ihre n „Ru- hestand“ . Edd y Koteletti , Hein o Haselnus s sowi e Christia n Cor- dali s beendete n im Jah r 201 0 ihren äußerst erfolgreichen Streifendiens t durc h di e nord- deutsch e Partyszene . Nu n kehr t di e Schlage r Polizei für eine n Aben d zurüc k au f di e Bühne. Mi t de m Aland o Ballhau s wurd e de r perfekt e Or t für da s einmali- ge „Comeback “ Konzer t ausge- wählt . Aufgrun d de r 2 G Rege- lun g im Aland o (Einlas s nu r für Geimpft e un d Genesene ) kön- ne n diese s Ma l auc h mehr Per- sone n da s Konzer t besuche n als es 202 0 ursprünglic h geplan t war . De r eulenspiege l unterhiel t sic h gern e mi t de n dre i Schlager- sängern . Hall o Jungs , schö n euc h ma l wiede r zu treffen . Di e Planun g für da s Konzer t ga b es bereit s 2020 . Wir all e wissen , waru m es dan n nicht s geworde n ist . A m 15.10 . sol l es nu n endlic h so- wei t sein . Erzähl t doc h mal , wa s alle s dafü r sprich t un d wa s di e Leut e erwarte n wird? Deutschlan d ist zu eine mGroßtei l geimpf t un d Christia n Cordalis: wir mache n da s Konzer t zusam- me n mit de m Aland o natürlic h im 2G Modus . Dami t habe n wir Sicherheit , di e für ein tolle s Fes t wichti g ist. Ic h persönlic h bi n froh , das s wir ei n Jah r warte n mussten , den n heut e geh t da s ganz e vie l entspannte r übe r di e Bühne. : Es dar f getanz t werden . Da s ist ein gan z ent- scheidende r Fakto r bei unsere n Liedern . Allein e da s läss t un s strahlen. Di e Schlagho- se n sin d au f Falt e gebügelt , di e Jacke n gestärk t un d de r Krage n im Hem d sitz t perfekt . Wir habe n einfac h Lust , für Osnabrüc k im Aland o richti g Ga s zu geben. Edd y Koteletti Hein o Haselnuss: Mi t de m Aland o hab t ihr eine n starke n Partne r a n de r Seit e wo ma n weiß , das s alle s ohn e Problem e übe r di e Bühn e gehe n wird. Fü r un s ist es natürlic h ein e groß e Ehre , im Aland o Ballhau s auftrete n zu dürfen . Da s ist di e schönst e Lo- catio n in Osnabrück , di e es für un s noc h großartige r macht . A m 9. Februa r 201 9 war t ihr be i „4 0 Jahr e OsnabrückHalle “ da s letzt e Ma l au f de r Bühne . „Nie- mal s geh t ma n so ganz “ wa r 201 0 bei m finale n Konzer t eue r Mott o un d da s setz t ih r ja auc h hin un d wiede r um . Wei l ihr einfac h Boc k drau f habt? Christia n Cordalis: DI E SZENEZEITUNG KOSTENLOS 0541 957 20-0 • www.dereulenspiegel.de 39. Jahrgang • Ausgabe 77 7 • 22. September 2021 CITY Seite 3 Die Erfolgsgeschichte gegenüber IKEA-OS www.tastekitchen.de Bewerbungen vor Ort oder per E-Mail an jobs@tastekitchen.de Köch e und Küchenhilfen (m/w/d) auf Voll- ode r Teilzeit (auch auf 450 Euro Basis) W h ir suc en... OSNABRÜCKER ORIGINAL Edd y Koteletti: Wir hatte n 13, 5 Jahr e ein e ech t toll e Zei t mi t un- zählige n Auftritten . Da s wurd e fas t scho n ein „Nebenjob“ , wen n nich t ab un d zu Fulltime . Jede s Wochenend e ware n wi r unter- weg s un d da s is t natürlic h a m End e auc h zeitaufwendig . In un- sere n Lebe n ha t sic h einige s getan , wa s Famili e un d Kinde r angeht . Wir wollte n damal s all e kürze r treten . Abe r diese s „Fie- ber“ , wa s un s ab un d zu packt , ist hal t nich t gan z weg . Un d wen n ei n gan z besondere s High- ligh t kommt , dan n mache n wir da s auc h seh r gerne . Es wir d nich t so sein , das s wir wiede r ... Hochzeits- un d Familienfeier sowie Betriebsfest bis 140 Personen Bremer Straße 81 · 49191 Belm · Telefon 05406/3176 lecon_liebenow@freenet.de Lecons Scheune Party-Scheune für 50 - 100 Personen gasthaus-lecon.de SEIT 25 JAHREN WIR SUCHE N VERSTÄRKUN G FÜ R UNSE R TEAM HSS Stellenangebot Gartenlandschaftsbauer und Gartenhelfer (m/w/d) zu sofort gesucht Obwohl sie jahrzehntelan g gearbeite t haben , sind immer mehr Men- schen von Altersarmu t betroffen . Die nächst e Bundesregierun g müsse dagege n vorgehe n und die gesetzlich e Rente ausbauen , forder t die Gewerkschaf t NGG. Foto: NGG / Alireza Khalili Seite 10 OSNABRÜCKER TELEGRAMM Das einzig echte Original Kräuter-ABC, VSR, u.v.m. Seite 11 Wir beziehen unser vom Hof Nolle-Buschmann aus Ostbevern. Schweinefleisch Gretescher Weg 31 • 49084 Osnabrück Tel . 05 4 1 / 7 76 32 e-mail : info@knollmeyer.de www.knollmeyer.de Fortsetzung S. 3 ab Seite 6

RkJQdWJsaXNoZXIy MjU4