Eulenspiegel - Ausgabe 743

Waldbühne Melle, Lernort Natur, Oper in der Film- passage u.v.m. Seite 14 & 15 DIE SZENEZEITUNG KOSTENLOS Nur für Leser 0541 957 20-0 • www.dereulenspiegel.de OSNA- Taxifahrten aller Art. Wir sind immer für sie da! 50 5000 Tel.: (0541) Das Aus für unser 'Osnabrücker Pils' erfolgt leider zum Jahres- ende. Diese 150-Jahre Brautra- dition mit dem Wasser aus den tiefen Quellen des Westerberges hat auch den eulenspiegel lange Zeit begleitet. Erinnert sei an etliche redaktio- nelle Beiträge, z.B. über Brau- ereibesichtigungen, Bier-Tests, Partnerkneipen und nicht zuletzt an die OAB-Partnerschaft mit unseren legendären eulenspie- gel-Feten in der Halle Gartlage, wo das berühmte OAB-Fass tausende Hektoliter an über 7500 eulenspiegel-Gäste aus- schenkte. Schon im Jahre 1983 wurde die OAB von der Dort- munder Brauerei übernommen. Trotzdem war das OAB Bier auch ein großer Werbepartner unse- res Verlages. Die Osnabrücker Aktien Brauerei (OAB) stellte den Betrieb auf dem Westerberg Eines der verbreitetsten Kli- schees überhaupt ist das von der „Männergrippe“. Immer wieder gern wird die Geschichte kolpor- tiert von den Männern, die nicht einfach nur schlicht erkältet sind, sondern gleich an einer Grippe mit besonders schwerem Verlauf leiden – und das sehr viel intensiver als Frauen. Die gängi- ge Erklärung für dieses Vorurteil: Die Vertreter des männlichen Geschlechts sind eben wehleidi- ger – als Frauen – und neigen dazu, selbst kleine „Wehweh- chen“ zu einer ernsten Erkran- kung hochzustilisieren. Allerdings haben Wissenschaft- ler in jüngster Zeit herausge- funden, dass Männer auf einige Infekte tatsächlich heftiger rea- gieren als Frauen. Dies trifft demnach auch für grippale Infekte und „richtige“ Grippeer- krankungen zu. Dafür sollen sowohl veranlagungs- als auch evolutionsbedingte Gründe aus- schlaggebend sein. So fanden etwa kanadische Forscher her- aus, dass das männliche Ge- schlechtshormon Testosteron die Immunabwehr einschränken kann. Dagegen sorgt das weib- liche Sexualhormon Östrogen für die Vermehrung spezifischer Abwehrzellen. Solche Zellen, die bestimmte Krankheitserreger bekämpfen, stehen dem körper- eigenen Abwehrsystem nicht permanent ausreichend zur Ver- fügung. Vielmehr muss ihre Produktion erst hochgefahren werden. Somit bewirkt Testos- teron hier das Gegenteil von Östrogen: Das Immunsystem von Frauen ist abwehrbereiter und kann schneller wie auch ag- gressiver gegen die Angriffe der Krankheitserreger vorgehen als das männliche. Deshalb seien 1987 ein und die Gesamt-Pro- duktion wurde nach Dortmund verlegt. Die Bierherstellung in Osnabrück war einfach zu teuer, nicht mehr zeitgemäß und pro- duktiv. In Dortmund kostete der Hektoliter nur die Hälfte in der Herstellung. Damals kämpfte der damalige Oberbürgermeister Fip um seine Lieblingsmarke. Er machte sich stark, das Osnabrücker Pils zu retten. Schon lange Zeit gibt es keine Flaschenabfüllung mehr. Die Osnabrücker Lokale, die gerne noch das OAB-Pilsener Bergquell ausschenkten, wur- den ständig weniger. Der Bier- markt ist heiß umkämpft. Kleine Marken können nicht überleben. Und das Osnabrücker Bier wird ja eigentlich seit 30 Jahren nicht mehr am Westerberg gebraut. Hier entstand auf dem alten Brauereigelände seit Anfang der Männer anfälliger für bestimmte Infektionen als weibliche Wesen, so die Wissenschaftler. Ein weiterer Umstand, der ge- eignet ist, den Gemeinplatz vom „jammernden Weichei“ Mann wissenschaftlich zu widerlegen, findet sich in den Erbanlagen: Männer weisen bekanntlich ein X- und ein Y-Chromosom auf, Frauen hingegen zwei X-Chro- mosome. Auf Letzteren sollen deutlich mehr Erbinformationen codiert sein, die Frauen ein im Vergleich mit Männern stärkeres Immunsystem verschaffen. Das ergab etwa die Forschung von Molekularbiologen der Univer- sität Gent. Auch dies bedeutet demnach, dass Männer bei der Abwehr von Infekten von Natur aus benachteiligt sind. Der Mediziner Kyle Sue von der Memorial University of New- foundland im kanadischen St. 90er das Diakonie Wohnstift. In Dortmund wurde die Marke OAB jetzt leider aus dem Programm genommen. Das entschied die besitzende Radeberger Gruppe auch deshalb, weil die Osna- brücker Marke immer weniger getrunken wurde. Schon lange gibt es das Bergquell-Pilsener nur noch im Ausschank in der Gastronomie in den treuen, lo- kalen Gaststätten der Szene, wie z.B,. Hackmann, Holling, Grüner Jäger, Lagerhalle, Grüne Gans, Zwiebel, bestellten meist aus- wärtige Gäste das OAB-Pils. Der Autor erinnert sich, dass schon damals Opa und Vater eher negativ über das eigene 'Osnabrücker' herzogen: „Davon kriegst du nur Kopfschmerzen!“ Trotzdem: Wenn eine Tradition, auch wenn sie eigentlich schon lange Zeit keine mehr ist, ver- John's kam bei seiner Forschung ebenfalls zu dem Ergebnis, dass der männliche Körper offenbar bestimmte Infekte schlechter in den Griff bekommt als der weib- liche. Begründung auch hier: Die Immunreaktionen bei Frauen sind intensiver als bei Männern. Der Wissenschaftler verweist in dem Zusammenhang auf epi- demiologische Studien, denen zufolge Männer zum Beispiel öfter mit Grippeerkrankungen ins Krankenhaus müssen und auch häufiger daran sterben als Frauen gleichen Alters. Dies sei ebenfalls bei anderen Virusin- fektionen der Atemwege der Fall, berichtet Sue. Auch er hält auf- grund seiner Studien das männ- liche Geschlecht für anfälliger als das weibliche. Bei Männern bestehe zudem die größere Ge- fahr von Komplikationen und ein erhöhtes Risiko, dass solche Er- krankungen tödlich verlaufen, meint der Mediziner. Die immunologische Schwäche des „starken“ Mannes hält der Wissenschaftler im Übrigen un- ter evolutionären Aspekten für durchaus sinnvoll, da die männ- lichen Wesen durch einen hefti- geren Krankheitsverlauf früher Männer erst einmal aus und sorgten so dafür, dass sie wieder ordentlich zu Kräften kamen. Ob diese jüngeren Forschungser- gebnisse nun das Vorurteil vom wehleidigen Mann korrigieren können, muss sich zeigen. Denn schwindet, ist es immer ein wenig traurig. Aber halt: Es soll ja auch noch das Rampendahl geben und übrigens gibt es das Bergquell Pils aus alten OAB-Zeiten dort noch weiterhin. Heute als Marke in der Bergquell Brauerei im sächsischen Löben. 36. Jahrgang • Ausgabe 743 • 07. November 2018 OAB adé „ Männergrippe ” Eine Tradition verschwindet Forscher finden wissenschaftliche Erklärung econ Gasthaus Saalbetrieb | Biergarten | Partyscheune Bremer Straße 81 · 49191 Belm · Telefon 054 06/31 76 lecon_liebenow@freenet.de Hochzeits- und Familienfeier sowie Betriebsfeste von 20 - 140 Personen T A SH T V RTE LU MI H U AL S E I NG Seite 19 Szene Ver tärkung s für un er T am gesucht! s e Gute, pünktliche ezah ung und se r B l h gutes r eitsklima. A b Bitt melden unter e 0 70 8500 860 1 / trup , ngen D m re Vox Lüstri , aru , G tesch ei ab S te 8 CITY Seite 3 Seite 12 OSNABRÜCKER TELEGRAMM Das einzig echte Original gegenüber IKEA-OS www.tastekitchen.de Taglich w h e er ec s lnd i s ch M ttag tis . F . b U Mo - r a 11 hr Auch zum nehm Mit en . . b 7,50 Euro a o Seite 16 & 17 NEU: Hannoversche Straße *Preis bei Abschluss einer 24 monatigen Anmeldung zzgl. einer Service- pauschale von jährlich 19,99 Euro und einmalig 39,99 Euro sowie Voraus- zahlungen. Sonst 19,99 Euro mtl. Gültig für die ersten 100 Schnellstarter. 2x in Osnabrück NEUERÖFFNUNG Hannoversche Straße Am Huxmühlenbach 13 & Pagenstecher Str. 139 Info Tel. 0151 - 66561856 oder 0541 97764500 www.benefit-fitness.de + Großer Trainings- und Freihantelbereich + Functional-Training + Solarium-Flat + Getränke-Flat + Power Plate + Digitale Geräte + Sauna-Flat + Kurse davor geschützt worden seien, sich in geschwächtem Zustand mit Feinden auseinanderzu- setzen – also dann, wenn sie „schlechtere Karten hatten“. Stattdessen kurierten sich die für viele stimmt Herbert Gröne- meyers Diagnose „Männer haben‘s schwer, nehmen‘s leicht“ nach wie vor nicht: weder was die erste noch was die zweite Aussage anbetrifft. Die Osnabrücker Szene im Netz: Facebook.com / eulenspiegel Osnabrück Verlosungen, Berichte, Aktuelles, Bilder... www.dereulenspiegel.de Denken Sie an Ihre Weihnachtsfeier! So nt g s Ta stag n a i t pa ll apa 2, 0 Eur a e T s 5 o! Si ves e bu f t l t r f e 5 o p . 3 ,- Eur .P Haus Hoberg

RkJQdWJsaXNoZXIy MjU4