Eulenspiegel - Ausgabe 730

Bremer Straße 81 · 49191 Belm ·Telefon 05406/3176 www.gasthaus-lecon.de · lecon_liebenow@freenet.de Grünkohl, reichhaltige Fleischauswahl sowie Kartoffelbeilagen und Dessert 17,00 Euro pro Person - nur mit Reservierung! 2. Februar 2018 Großes Grünkohlbuffet DIE SZENEZEITUNG KOSTENLOS JEDEM DER EINE 0541 957 20-0 • www.dereulenspiegel.de OSNA- Taxifahrten aller Art. Wir sind immer für Sie da! 50 5000 Tel.: (0541) 35. Jahrgang • Ausgabe 730 • 17. Januar 2018 Hochzeits- und Familienfeier sowie Betriebsfeste von 20 - 140 Personen econ Gasthaus Saalbetrieb | Biergarten | Partyscheune DEKRA Automobil GmbH Niederlassung Osnabrück Klöcknerstr. 33 49090 Osnabrück Tel. 0541/91219-0 (v.l.) Guido Klekamp, Dr. Birgit Teigel, Dr. Corinna Petz, Stefan Simon, Andreas Sindt. Foto: Jens Lintel Seite 10 CITY Seite 3 Seite 19 Szene ab Seite 14 VfL-Check, Die Konkurrenz im Überblick, Spielplan, News Tolle Geste von „Mr. G. and his Billy Boys“: Um sich beim Klini- kum Osnabrück dafür zu bedan- ken, dass ihr gestorbener Band- Kollege Alexander Engelhardt in dem Krankenhaus auf dem Fin- kenhügel nach den Worten von Stefan „Simmel“ Simon „sehr gut aufgenommen“ worden ist, hat sich die eigentlich nicht mehr bestehende Rock'n'Roll- Musikgruppe im September noch einmal zu einem Benefiz- konzert zusammengefunden, bei dem an den Pianisten erin- nert und Spenden für die Onko- logie und die Palliativstation des Klinikums Osnabrück gesam- melt wurden. Bei dem Konzert kam ein Erlös von 4450,60 Euro zusammen, den Gitarrist und Kontrabassist Stefan Simon, Sänger Guido Klekamp und Bassist Andreas Sindt jetzt an Dr. Corinna Petz von der Klinik für Onkologie, Hämatologie und Blutstammzelltransplantation (Medizinische Klinik III) sowie an Dr. Birgit Teigel von der Klinik für Geriatrie und Palliativmedizin des Klinikums Osnabrück über- gaben. Petz und Teigel, die bei dem Konzertabend im Haus der Jugend sogar auf die Bühne ge- beten wurden, freuten sich sehr über die Aktion der Band und natürlich auch über das ansehn- liche Ergebnis. Von beiden Sta- tionen waren an dem Abend zahlreiche Mitarbeiter dabei und der große Saal im Haus der Ju- gend war bis auf den letzten Platz ausverkauft. Der Betrag, der u.a. für die Umgestaltung eines Badezimmers auf der Pal- liativstation und für patientenbe- zogene Anschaffungen der On- kologie verwendet werden soll, setzt sich aus den Eintrittsgel- dern, dem Verkauf von CDs und einigen gezielten Spenden zu- sammen. Auch das Haus der Jugend hat noch beigetragen, indem es auf die Saalmiete ver- zichtet hat. Der Konzertabend für den gestorbenen Pianisten der Band wurde von Emanuel Koch moderiert, außerdem war im Vorprogramm noch die Band Courage beteiligt. Zur Band gehört noch Schlagzeuger Hen- drik Hahler, der bei der Scheck- übergabe nicht mit dabei war. Reunion für guten Zweck „Mr. G. and his Billy Boys“ erinnern an gestorbenen Pianisten gegenüber IKEA-OS www.tastekitchen.de PA THA ORIG. D I ecke e e f den d n l r R is a nu el in Tam r e-Sauce, a tem a ind z r nf ei ch Hahnche l s , Ei f i m m s und r sche Ge u e An e t g l r F bru 018 g bo i t fü e ar 2 0 E 7,9 uro . . . . Für den VfL Osnabrück war die Meldung im August ein heftiger Schock. Linksverteidiger Alexan- der Dercho verletzte sich schwer am Sprunggelenk und fällt seit- dem aus. Das ist mittlerweile fünf Monate her. Der gebürtige Remscheider (wird in Kürze 31 Jahre alt) befindet sich mitten in der Reha. Mit Dercho blickt der eulenspiegel im Rahmen seiner Interview-Serie „angezapft“ auf die Zeit seit seiner Verletzung, auf die bevorstehende Rest- runde und auf seine Highlights im VfL-Trikot. eulenspiegel: Alexander, Du machst gerade Pause von Dei- nem täglichen Reha-Programm. Hast Du noch genug Kraft, Fra- gen zu beantworten? Dercho: (schmunzelt) Mein Tagesablauf ist im Moment gut durchstrukturiert, es ist tatsäch- lich anstrengender, als wenn ich nicht verletzt wäre. Ich fange meistens morgens um 9 Uhr im Centrumed bei Carolin Hoff- mann mit meiner Fußbehand- lung an. Danach geht es direkt weiter auf die Fläche, wo Kraft- übungen, Stabilitäts- und Mobi- litätsübungen für das Fußgelenk gemacht werden. Da sind wir dann schnell bei zwölf, ein Uhr. Die Reha ist also nicht nur zeitin- tensiv, sondern leider meistens sehr schmerzhaft. Warum ist das schmerzhaft? Durch die OP sind Strukturen und Sehnen im Sprunggelenk verklebt. Das ist nicht mehr so beweglich und muss auseinan- dergezogen werden. Da wird hin- und herbewegt. Das ist wie eine Schublade, die man nicht auf- kriegt. Dann wird so lange daran gearbeitet, bis die Schublade wieder rausgeht. Ich mache sehr gute Fortschritte, aber alles das was hilft, tut im Moment sehr, sehr weh. Nachmittags gehe ich dann zum Personal-Training zu Oliver Schuppien und da arbei- ten wir noch mal gute zwei Stun- den an der Muskelkraft im unte- ren und Oberkörperbereich. So „Bei mir ist der Zug noch lange nicht abgefahren“ VfL: Dercho schuftet in der Reha Fortsetzung Seite 15 ein Tag kann schon mal bis 19 Uhr gehen. In welcher Reha-Phase befin- dest Du Dich denn zurzeit, wenn Du einen Hundertmeterlauf ab- solvieren würdest? Auf eine mögliche Rückkehr auf den Platz bezogen, da würde ich mich so bei 50 Metern befinden. a i Tr uen S e sich... Hochzeits-Spezial ab Seite 4 Foto: Uwe Gerken Eröffnungs- AKTION Rabatt auf jede Dienstleistung - bis 31.01.2018 Wir suchen noch Verstärkung für unser Team Neu in Lotte-Büren Das HAARATELIER für den perfekten Style Berliner Platz 2 | 49504 Lotte-Büren 0541 - 122246 | www.patricias-haaratelier.de Di. bis Fr. 9.00 - 18.00 Uhr - Sa. 8.00 - 12.30 Uhr 10%

RkJQdWJsaXNoZXIy MjU4